Hotelmarketing – so werden aus Gästen Stammgäste

08.01.2020 12:03

Hotelgast

Hotelmarketing – so werden aus Gästen Stammgäste

Die Hotelbranche boomt. Egal, ob im Zusammenhang mit Geschäftsreisen oder zum Privatvergnügen: der Aufenthalt in einem Hotel wird von vielen Menschen mit Luxus, einer Auszeit vom Alltag und manchmal sogar als „Nachhauskommen“ empfunden. Nachhause? Oh ja! Viele Gäste lieben es, „ihr“ Hotel immer wieder zu besuchen.

Zufriedene Stammgäste werden von vielen Betreibern als ganz persönliches Aushängeschild angesehen. Doch worin liegt eigentlich das Geheimnis, wenn es darum geht, möglichst viele Gäste zu Stammgästen zu machen?
 

Tipp Nr. 1: Marketing über Social Media
Viele Gäste lieben es, die Aktivitäten ihrer Lieblingshotels über Social Media zu verfolgen. Einmal „geliked“ werden sie mit allen wichtigen Infos versorgt. Hierbei handelt es sich um eine tolle Möglichkeit, um mit ehemaligen Gästen in Kontakt zu bleiben und sie so „ganz nebenbei“ auf besondere Aktionen, zum Beispiel Übernachtungspakete, hinzuweisen.

 

Tipp Nr. 2: Aktionen für „Wiederholungstäter“
Viele Unternehmen fokussieren sich verstärkt auf die Neukundengewinnung. Doch: auch wenn das Akquirieren neuer Gäste durchaus wichtig ist, sollten auch die „Wiederholungstäter“ in der Kundenkartei nicht vergessen werden. Zahlreiche große Hotelketten setzen in diesem Zusammenhang auf Bonussysteme, die nicht nur bei Geschäftsreisenden gut ankommen. Wie wäre es beispielsweise, die fünfte Übernachtung ermäßigt anzubieten? Wer sein Budget nicht allzu stark belasten möchte, kann auch Gutscheine für die Hotelbar und einen Begrüßungscocktail ausgeben. Die Möglichkeiten sind extrem vielseitig.

 

Tipp Nr. 3: Umfragen, um mögliches Verbesserungspotenzial zu erkennen
Konstruktives Feedback kann dabei helfen, sich – auch gerade in der Hotelbranche – kontinuierlich zu verbessern. Ein einfaches „War alles in Ordnung?“ zum Abschied kann hilfreich sein. Die Frage ist: wie ehrlich ist ein „Ja, alles bestens!“ gemeint? Wer ein wenig detaillierter nachhorchen möchte, sollte seinen Gästen die Chance auf ein anonymes Feedback geben.

Legen Sie Fragebögen (am besten auf Multiple Choice-Basis) im Zimmer aus. Hier haben die Gäste die Möglichkeit, zu bewerten, während Sie erfahren, welche Abläufe Sie gegebenenfalls optimieren könnten.
 

Tipp Nr. 4: der Newsletter
Ein Newsletter hilft Ihnen ebenfalls – wie die sozialen Netzwerke – dabei, den Kontakt zu ihren ehemaligen Gästen zu halten. Er wird von vielen Menschen noch als ein wenig bequemer als das Scrollen in der Timeline empfunden. Denn: er bietet – im Idealfall – alle neuen Infos auf einen Blick und kommt „automatisch“ via elektronischer Post.

Setzen Sie beim Versenden des Newsletters jedoch nicht nur auf ein angenehmes Erscheinungsbild, sondern auch auf Regelmäßigkeit. Ein Newsletter pro Woche gilt hier als guter Richtwert. 
 

Tipp Nr. 5: ein besonderes Alleinstellungsmerkmalcocktail
Viele Hotels fokussieren sich auf besondere Alleinstellungsmerkmale, die sie aus der Masse der Konkurrenz hervorstechen lassen. Wichtig: die entsprechenden Charakteristika sollten sich in unterschiedlichen Bereichen des Hotelalltags widerspiegeln und zur Philosophie des Unternehmens passen.

Vor allem Themen wie Umweltschutz, Familienfreundlichkeit und Ernährung liegen hier voll im Trend. Wer hier einmal überzeugen konnte und noch dazu auf die passende Zielgruppe gestoßen ist, verfügt über gute Voraussetzungen, seinen Kundenstamm dauerhaft zu erweitern und sich noch dazu selbst treu zu bleiben.


Fazit: der passende Mix aus Neukundenakquise und Stammkunden-Wertschätzung
Erfolgreiche Hotelketten zeigen immer wieder, wie wichtig es ist, auf einen gesunden Mix aus Neukundenakquise und Stammkunden-Wertschätzung zu setzen. Mit den passenden Maßnahmen muss sich hier niemand vernachlässigt fühlen. Im Gegenteil! Vielmehr sorgt eine individuelle Betreuung dafür, dass sich (hoffentlich) jeder wohlfühlt… egal, ob er ein Hotel zum ersten oder zum 20. Mal besucht.

Bildquelle: Pixabay


Kommentar eingeben